Bienen im Bienenstaat

E I N E R   F Ü R   A L L E   -   A L L E   F Ü R   E I N E N 

Das Bienenvolk

Leben in der Gemeinschaft

Die Honigbiene ist ein soziales Insekt, das nur als Mitglied einer Gemeinschaft überleben kann, die man als Staat, Kolonie oder Volk bezeichnet.

Sie gilt als wirtschaftlich wertvollstes Insekt. Diesen Ruf genießt die Honigbiene vor allem wegen ihrer Produktion von Honig und Bienenwachs. Der größte Nutzen der Honigbiene liegt allerdings in der Bestäubung von Nutzpflanzen wie Obstbäumen, Gemüse- und Futterpflanzen sowie von vielen wild wachsenden Pflanzen, die beispielsweise Bodenerosion verhindern.

Arbeiterin - Königin - Drohne

Die Gesellschaft der Honigbiene besteht aus drei in ihrem Körperbau unterschiedlichen Formen: der (weiblichen) Königin, den (männlichen) Drohnen und den Arbeiterinnen (sterilen Weibchen). Diesen Kasten kommen im Bienenstaat unterschiedliche Funktionen zu; jede Kaste besitzt ihre eigenen speziellen Verhaltensweisen, die jeweils auf die Bedürfnisse des Volkes abgestimmt sind.



Die Bienengesellschaft bietet faszinierende Möglichkeiten zum Studium sozialer Organisation. Unterschiedliche Aufgaben werden von verschiedenen Altersgruppen ausgeführt. Die jüngsten Arbeiterinnen beginnen in der Regel zunächst als Säuberer der Zellen. Zu den Aufgaben etwas reiferer Arbeiterinnen gehören der Bau der Waben, das Füttern von Hunderten junger Bienen, die Pflege der Königin, das Erzeugen von Wärme und Belüften, das Bewachen des Stockeingangs, das Entfernen von toten Bienen und schließlich das Einbringen von Nektar, Pollen und Wasser. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Königin; sie ist die Quelle von Pheromonen , die einen Großteil des Lebens der Kolonie bestimmen.

Woher stammen die Bienen ? Bienen (Apidae) sind Hautflügler und gehören zu den sog. Taillenwespen von denen es in Mitteleuropa über 11'000 Arten gibt. Die ca. 1.300 Arten der sogenannten Stechimmen legen ihre Eier durch eine Öffnung am Grund des Giftstachels.
Die Bienen füttern ihre Larven mit einem Gemisch aus Pollen und Nektar, dem körpereigene Drüsensekrete beigemischt werden. Fast alle andern Stechimmen dagegen ernähren ihre Larven mit eingetragenem Fleisch von Insekten und Spinnen. Die Bienen entwickelten sich vermutlich in der Kreidezeit vor ca. 100 Mio. Jahren aus wespenähnlichen Vorfahren. Sie förderten die Artbildung der Blütenpflanzen. In Europa sind heute weit über 1.000 Bienenarten nachgewiesen. Eine davon ist die Honigbiene (Apis mellifera), welche als Haustier gehalten wird und staatenbildend ist. Fast alle andern Bienenarten leben solitär und werden Wildbienen genannt.


V . L . N . R .   K Ö N I G I N N ,   B I E N E ,   D R O H 


D E R   B I E N E N S T A A T 

Im Bienenstaat herrscht Arbeitsteilung. Ein Bienenvolk, auch Bienenstaat, Bienenstock genannt, besteht aus 40.000 bis 80.000 Bienen - das entspricht der Größe einer Kleinstadt! Jedes Bienenvolk lebt in einem eigenen Bienenstock. Grob betrachtet sehen alle Bienen mehr oder weniger gleich aus. Der Körper ist in drei Teile gegliedert: Den Kopf mit den seitlich angeordneten großen Augen, Mund an der Unterseite und zwei Fühlern vorn; die Brust mit zwei Paar Flügeln und drei Beinpaaren; und den geringelten Hinterleib. Bei genauerem Hinsehen bemerkt man doch Unterschiede.
Eine Biene hat als einzige einen langen und schlanken Hinterleib - sie bezeichnet man als Königin. Sie ist das einzige voll entwickelte und fortpflanzungsfähige Weibchen im Staat. Zugleich ist sie die Mutter ausnahmslos aller übrigen Bienen im Staat.
Eine Anzahl der Bienen fällt durch ihre besonders großen Augen und einen plumperen, dicken Körper auf. Es handelt sich dabei um die Drohnen, die männlichen Bienen; man findet sie nur im Frühjahr und Anfang des Sommers, später werden sie in der Drohnenschlacht aus dem Stock vertrieben.
Alle übrigen Tiere sind Arbeiterinnen, weibliche Bienen, die fast alle Arbeiten im Stock erledigen. Alle sind voneinander abhängig und keine Biene wäre fähig alleine zu überleben.
Im Flug erreicht die Biene eine Geschwindigkeit von 26-30km/h bei einem "Verbrauch" von 100mg Zucker pro Bienenflugstunde.


K Ö N I G I N   M I T   B I E N E N 


A R B E I T E R I N N E N 

Im Stock gibt es ca. 30.000 - 80.000 Arbeiterinnen, jede wiegt ca. 90mg und wird etwa 50-60 Tage alt. Im Leben jeder Arbeitsbiene gibt es bestimmte, zeitlich begrenzte Funktionen. Die jungen Arbeiterinnen können die Nahrung für die Bienenlarven nur einige Tage herstellen; dann beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt; sie produzieren durch acht Wachsdrüsen an der Bauchseite Wachsplättchen zum Bau der Waben. Für ein kg Wachs sind rund 1.250.000 Wachsplättchen notwendig. Die Arbeiterinnen reinigen auch alte Zellen und desinfizieren sie mit einer dünnen Propolis-Schicht. Der Leichendienst fällt ihnen ebenfalls zu; im Stock gestorbene Bienen werden aus dem Stock getragen und in einiger Entfernung abgelegt.
Wieder einige Tage älter, übernehmen sie die Wache am Flugloch.
Schließlich werden sie zu Futtersammlerinnen, die Nektar und Blütenstaub heimbringen. Pro Sammelflug bringt eine Arbeiterin bis zu 60mg Nektar mit, das entspricht 75% ihres eigenen Körpergewichts.


N E K T A R S A M M E L N   A U F   K A N A D I S C H E R   G O L D R U T E 


D E R   D R O H N ,   D I E   M Ä N N L I C H E   B I E N E 

Zur Schwarmzeit beherbergt das Bienenvolk 500 - 1.200 Drohnen. Sie begatten im Frühling bis Frühsommer die Jungköniginnen.
Die Drohnen, die nicht zum Zuge gekommen sind, werden als nutz- und arbeitslose Gäste noch einige Wochen bis zur sogenannten Drohnenschlacht im Stock geduldet.
Ein Drohn wiegt ca. 180mg.


D R O H N E   I M   F L U G 


D I E   K Ö N I G I N 

Es gibt im Stock nur eine einzige Königin, die auch Weisel genannt wird. Sie ist "Mutter" und Mittelpunkt des Volkes. Unmittelbar nach ihrer Geburt muß sie eventuell vorhandene weitere Königinnen-Larven töten. Dazu beisst sie deren Brutzellen auf und tötet sie durch Bisse oder mit ihrem Stachel.
Sie ist als einziges Weibchen voll entwickelt und legt von Frühjahr bis Herbst pro Tag durchschnittlich 1.000 - 1.200 Eier in die Brutwaben, das entspricht einem Ei pro Minute. Das Gewicht der Eier entspricht ihrem eigenen Körpergewicht. Dabei wird die Königin stets von einer Putz- und Fütterkolonne begleitet.
Durch Absonderung eines besonderen Königinnengeruchsstoffes (Pheromon) signalisiert sie ihre Anwesenheit und regelt das harmonische Zusammenleben im Bienenvolk. Die Königin kann 4-5 Jahre alt werden. Sie wiegt ca. 250mg.
Einige Tage nach ihrer Geburt begibt sich die Königin auf ihren Hochzeitsflug, um sich mit mehreren Drohnen zu paaren.


K Ö N I G I N 


Druckbare Version

Impressum    Kontakt    Sitemap